„Die Liebe ist ein Trampeltier“ von Ina Straubing

Buchcover zu Die Liebe ist ein Trampeltier von Ina Straubing
© Amazon Publishing

Charmant-komische Geschichte über die Tücken der Liebe auf Schwedisch!

Die Liebe ist ein Trampeltier„, ein (Liebes)Roman von Ina Straubing, erschienen bei Amazon Publishing.

 

 

 

Was ist geschehen?

Unverhoft kommt oft. Eigentlich war Elin ganz zufrieden mit ihrem Leben. Die Endzwanzigerin lebt mit ihrem Freund Tomas im schönen Upsalla, ihre Karriere als Grafikdesignerin läuft zwar noch immer etwas stockend, doch immerhin läuft es – irgendwie. Als Elin aber an einem Tag unplanmäßig früher nach Hause kommt, hält ihr Freund, den sie schon seit Kindertagen kennt, eine eher unschöne Überraschung für sie parat.

Vier Wochen Auszeit sollen Elin helfen, sich über ihre Gefühle klar zu werden. Eine Auszeit, die ihr sehr gelegen kommt, denn am Horizont winkt ein vielversprechender Auftrag und mit ihm eine Menge Arbeit. Doch dann taucht Kristian auf und plötzlich wird alles irgendwie kompliziert.

Was ist davon zu halten?

Zugegeben, ganz ohne das ein oder andere Klischee zu bedienen, kommt auch Ina Straubings Roman „Die Liebe ist ein Trampeltier“ nicht. Doch meine anfängliche Befürchtung, das einzig originelle an diesem Debüt könnte der Titel sein, wurde rasch vom flüssigen Schreibstil und der netten Story zerschlagen.

Klar, Elin ist irgendwie „unfertig“. Ein durchaus typisches Attribut einer Liebesroman-Heldin, die die Liebe zum richtigen Mann erst erwachsenwerden lässt. Doch Elins Entwicklung ist ein wenig anders und diffiziler. Sie ist unorganisiert, bisweilen ein wenig tollpatschig und auch nicht immer sonderlich diplomatisch. Es fällt ihr schwer Arbeit, Affäre und all die anderen leidigen Dinge des Alltag unter einen Hut zu bringen. Doch schließlich gelingt es sogar Elin, Prioritäten zu setzen. Sie ist ein charmant angelegter Charakter, in dem ein bisschen von jedem von uns steckt – doch keine ihrer Unarten wäre so überspitzt dargestellt, dass Elin dem Leser schließlich auf die Nerven gehen müsste. Sie wächst schließlich nicht (nur) an ihrer Liebe zu einem Mann, sondern an sich selbst, bzw. an den Herausforderungen, die ihr das Schicksal stellt und an ihren eigenen Fehlern.

Sehr viel problematischer ist da schon Kristian. Der 100%-Mann, gutaussehend, durchtrainiert, reich und natürlich scharf auf Elin. Klar darf auch er nicht ohne Makel daherkommen und hier schlägt dann leider das Klischee gnadenlos zu, denn Kristian hat es nicht so mit festen Bindungen. Dafür hat er natürlich auch einen Grund und es war wenig überraschend, dass dieser zum einen todtraurig und zum anderen soweit zurückliegt, dass es schon fast nicht mehr wahr ist. Aber Elin wäre keine echte Liebesroman-Heldin, wenn sie sich den Dämonen in Kristians Vergangenheit nicht stellen würde.

Aber auch dieses Klischee ist Ina Straubing zu verzeihen, da ihr „Die Liebe ist ein Trampeltier“ dennoch zu einer runden Sache gelungen ist, die eine schöne und durchaus realistische Liebesgeschichte erzählt. Klar, wo Liebe ist, ist auch Leiden und hier wird die arme Elin gleich doppelt gestraft. Doch was Ina Straubing am Ende aus diesem Schlag macht, bzw. wie Elin damit umgeht, ist ein schönes Portrait echter Menschlichkeit, wenn hier der Finger auf das gelegt wird, was im Leben wirklich wichtig ist – und es ist nicht zwangläufig die Liebe eines Mannes.

Sprachlich ist „Die Liebe ist ein Trampeltier“ ebenso gelungen. Elin, die die Geschichte in der Ich-Form erzählt, nimmt zwar nicht immer ein Blatt vor den Mund und doch ist sie nicht ordinär. Gespickt mit ein wenig Wortwitz, lässt sich die Story gut und flüssig lesen und ist außerdem gewürzt mit einem Schuss Erotik, die nicht zu detailreich daherkommt und auch nur so viel Raum einnimmt, dass sie nicht fehl am Platz wirkt.

Fazit:

Wer gerne in Liebesromanen schmökert und ein wenig knisternder Erotik nicht abgeneigt ist, dem wird „Die Liebe ist ein Trampeltier“ sicher gefallen. Die Geschichte um Elin und ihre Männer liest sich leicht dahin und ist dabei auf jeder Seite unterhaltsam und hier und da auch sehr witzig. Obwohl Ina Staubing das ein oder andere Klischee bedient, wirkt „Die Liebe ist ein Trampeltier“ nicht plump. Es ist einfach eine nicht alltägliche Liebesgeschichte im schönen Schweden und nichts anderes möchte „Die Liebe ist ein Trampeltier“ auch sein.

Vier_Sterne

Buchdetails:


  • 19. Mai 2015
  • Verlag: Amazon Publishing
  • ISBN: 978-1-5039-1108-6 
  • Taschenbuch: 284 Seiten

Buch kaufen? „Die Liebe ist ein Trampeltier“ gibt es als Taschenbuch*, als ebook* für den Kindle und auch als Hörbuch*.

*

* = Affiliate Link

The following two tabs change content below.

Carolin Blanck

Das Leben ist zu kurz, um laufend ein schlechtes Buch in die Hand zu nehmen - deshalb schreibt der Wortteufel Buch-Rezensionen. Und weil er schreibt, schreibt er auch über das Schreiben. Logisch - oder?

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: